Gemeinschaftsübung der

JF Inning am Holz

und der FF Taufkirchen

30.09.2017

Berufsfeuerwehrtag Jugendfeuerwehr Altenerding 2017 22.7.- 23.7.2017

Von Seiten Jugendfeuerwehr nahmen
-     33 Jugendfeuerwehrler
-      8 Betreuer
und die beiden Jugendwarte, teil.
Unterstützt wurde das Team Jugend durch insgesamt 14 aktive und passive Mitglieder der Feuerwehr Altenerding.

Das ebenfalls teilnehmende Jugendrotkreuz unterstützte den Berufsfeuerwehrtag mit vier Jugendrotkreuzlern,
drei Betreuern und zwei Fahrzeugen.  

Geplant, vorbereitet und durchgeführt wurden insgesamt 25 Einsätze sowie vier Ausbildungseinheiten für die sechs Einsatzgruppen und zwei Jugendrotkreuztrupps.
Das Einsatzspektrum reichte von kleineren technischen Hilfeleistungen wie; „Katze auf Baum“ und „Keller unter Wasser“, über kleinere wie auch mittel große Brände, bis hin zu einem Brand in einem Chemiesaal mit gesamt sechs verletzten und vermissten Personen.

Während der der einsatzfreien Zeit wurden die Jugendlichen in Erster Hilfe, Knoten und Stiche, Tätigkeiten mit Handwerkzeugen sowie bei einer Brandvorführung unterrichtet. Die Brandvorführung wurde durch die Kommandanten der Feuerwehr Altenerding moderiert und durch die Betreuer in Form einer Löschgruppe abgearbeitet.


Verpflegt wurden die Teilnehmer durch den Jugendwart Florian Mösl, der höchstpersönlich die gesamte Zeit am Herd stand. 

Projekttag im Korbinian-Aigner- Gymnasium Erding

 

Am Mittwoch, den 26.07.2017 haben 3 Mädchen des Korbinian Aigner Gymnasiums bei den Projekttagen an ihrer Schule gemeinsam mit kräftiger Unterstützung der Altenerdinger- und  Wartenberger Feuerwehr und einem Infostand der Kreisjugendfeuerwehr Erding den Teilnehmern einen Einblick in die Tätigkeiten der Feuerwehr gegeben. Trotz des regnerischen Wetters konnten die Übungen wie geplant durchgeführt werden. Die Feuerwehr Wartenberg hat den Schülern und Schülerinnen das Verhalten in Brandfällen und das Löschen von kleineren Bränden gezeigt.Zum Theorieteil, bei welchem es um Brandklassen ging, wurden Versuche vorgeführt.
Zeitgleich hat die Altenerdinger Feuerwehr den Projektteilnehmern einen Autounfall simuliert, bei dem das Auto mit Hilfe von Geräten wie Schere und Spreizer auseinander geschnitten wurde. Auch wurden die Schüler in die Erste Hilfe eingeführt, um die Grundsätze kennenzulernen. Das Ziel der 3 Gymnasiastinnen und natürlich aller Feuerwehrmänner und Frauen an diesem Tag war, den vielen Teilnehmern die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr veranschaulichen zu können und auch einige dazu ermutigt zu haben, selbst der (Jugend-)feuerwehr beizutreten.

Die JF Altenerding beim

Landeszeltlager in Hamburg

Früh Aufstehen hieß es am Samstag, den 19. 8.2017 für die Jugendlichen und Betreuer der JF Altenerding.

Da die S-Bahnen nach München entfielen, wurden wir von einigen Elternteilen nach München gefahren. Vielen Dank nochmal dafür!

Dort stiegen wir in den ICE nach Hamburg und verbrachten die nächsten Stunden mit Kartenspielen, Ratschen und Schlafen. Bei der Ankunft in Hamburg mussten wir nur noch in die S-Bahn umsteigen und wurden dort von einigen Sprintern der JF Hamburg abgeholt.

Bei Ankunft am Zeltplatz waren unsere Zelte bereits von unseren Zeltnachbarn, der Feuerwehr Langenhorn, aufgebaut. Zwischen den Jugendlichen beider Feuerwehren entstanden einige enge Freundschaften und wir hatten die Woche über viel Spaß bei Kartenspielen sowie dem gemeinsamen Austausch von „Heimatliedern“.

Am ersten Abend fand die Eröffnung des Zeltlagers durch den Landesjugendwart Uwe von Appen statt.

Währenddessen zogen ein Sturm und heftiger Regen über den Zeltplatz hinweg, sodass einige unserer Jugendlichen sich mit den Betreuern auf zu den Zelten machten um diese mit Gräben vor Wassereinbruch zu schützen. Den  restlichen Abend wurde Karten gespielt und es ging früh ins Bett, da wir am nächsten Tag den Hamburger Fischmarkt besuchen würden.

Am Abend des zweiten Tages fand die Wahl zur Mrs. & Mr. Zeltlager statt, an der auch einer unserer Jugendlichen teilnahm - er ist es aber leider nicht geworden.

Auch gab es täglich Betreuermeetings und Jugendsprecherversammlungen bei denen immer aktuelle Infos und Themen besprochen wurden.

 

Am dritten Tag beschlossen wir den Tag über am Zeltplatz zu bleiben so dass wir uns untereinander und auch mit der Feuerwehr Langenhorn austauschen und neue Bekanntschaften machen konnten.

Auch gab es tagsüber immer die Möglichkeit sich in einem der Kreativzelte Handyhüllen oder Schlüsselanhänger aus alten Feuerwehrschläuchen zu machen.

Spätnachmittag trat dann einer unserer Jugendlichen bei „Schlag den Uwe“ an , einer Abwandlung der bekannten Serie „Schlag den Raab“, und gewann, indem er sich mehr Gegenstände auf der Bühne merken konnte als Uwe von Appen. Gegen 20:00 Uhr traten zwei unserer Jugendfeuerwehrler bei 1,2 oder 3 an und belegten, nachdem sie auf die durchaus schwierigen Fragen meist richtig antworteten den zweiten Platz.

Am Dienstag vertrieb man sich die Zeit mit Football oder wieder in einem der Kreativzelte. Am Abend fand eine Nachtwanderung statt die gleichzeitig mit einer Gaudirally verbunden war.  An fünf Stationen mussten wir unser Können und Wissen sowohl auf der feuerwehrtechnischen Seite  als auch in Sachen Allgemeinwissen unter Beweis stellen. Hierzu gab es u. a. Stationen zum Filmsongs erraten als auch die Aufgabe einen kompletten Standardlöschaufbau auf Zeit auf und ab zu bauen. Von den 60 teilnehmenden Gruppen belegten wir den vierten Platz.

Am Mittwoch war der ereignisreichste Tag der Woche.  Vormittags machten wir eine Hafenrundfahrt bei der wir allerlei über den Hafen und die Speicherstadt erfuhren. Gegen Mittag besuchten wir das Miniaturwunderland und alle waren fasziniert. Am Nachmittag machten wir noch einen Spaziergang durch das Portugiesen-Viertel und gingen durch den alten Elbtunnel. Den Donnerstag verbrachten wir den Tag mit Gesellschaftsspielen wie Siedler oder Risiko und am Abend wurde gegrillt, da der Wehrführer und einige andere Mitglieder der Feuerwehr Langenhorn zu Besuch kamen.

Den Freitag hatten wir Jugendlichen wieder zur freien Verfügung, welcher dann vor allem für sportliche Aktivitäten wie Fußball, - Langenhorn gegen Altenerding -, oder Jogging genutzt wurde.

Am Abend fand die offizielle Abschlussfeier des Zeltlager statt und es wurden noch einmal gegrillt und gefeiert.

Der Abreisetag war für uns sehr entspannt da unser Shuttle zum Bahnhof erst um halb zwei ging. So hatten wir noch sehr viel Zeit um uns von den Jugendlichen der anderen Feuerwehren zu verabschieden, Handynummern auszutauschen und Unterschriften auf unseren Zeltlager T-Shirts zu sammeln.

Als wir  nach einem langen Tag im Zug dann endlich zu Hause in Altenerding ankamen wurden die Jugendlichen schon von ihren Eltern erwartet und waren auch froh diese nach der Woche wieder zu sehen.

Zeltlager der Kreisjugendfeuerwehr Erding

in Pyramoos 28.-30. Juli 2017

 

Es war der Wahnsinn. Irgendwo im Nirgendwo ist alles bestens organisiert; sogar das Wetter.

Ein ganz großes Lob an die Freiwillige Feuerwehr Pyramoos.

Nach einem Aufbau im Regen kam mit den Teilnehmern, die am Donnerstag schon ihre Zelte aufbauten, die Sonne. So konnte die Zeltstadt rund um das große Lagerfeuer wachsen. Am Freitag reisten dann fast 300 Jugenfeuerwehrler/innen und Betreuer aus den Landkreisen Erding und Mühldorf an, die dann nach Zeltaufbau, Begrüßungsfeier, Watt- oder Schafkopfturnier noch eine tolle Nachtwanderung machten. Eine große Gaudiralley mit vielen Stationen stand am Samstag auf dem Programm. Zeitgleich konnte man sich am Menschenkicker oder Volleyballplatz noch sportlich betätigen. Nach einem Drink an der Saftcocktailbar waren die Plätze am Lagerfeuer sehr gefragt.

Am Sonntag sagten wir gemeinsam beim Gottesdienst nochmal Danke für das grandiose Wochenende.

 

Vielen, vielen Dank an die FF Pyramoos!!

 

 

24 Stunden lang gemeinsame Sache gemacht

Die Jugendfeuerwehren aus Aufkirchen, Eitting und Schwaig haben gemeinsam Ernstfälle geprobt. Nach dem Wachantritt wurden die Nachwuchskräfte zu einem Bauernhof-Brand in Schwaig gerufen. Bei sommerlichen Temperaturen war das eine ziemlich schweißtreibende Angelegenheit. Eine weitere Alarmierung lautete auf „Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten“. Ein Pkw hatte einen Radfahrer erfasst, ein anderes Auto brannte.

Am nächsten Morgen wurde der Schlaf durch einen neuen Einsatz unterbrochen. In Aufkirchen war nach einer Party im Jugendraum Feuer ausgebrochen, und eine Person wurde vermisst. Wenig später wieder Alarm: Bei einem Arbeitsunfall auf dem Gelände der Firma Berndt in Oberding war es zu einer Verpuffung mit zwei verletzten Personen gekommen. Mit ihrer Drehleiter eilte die Feuerwehr Erding zu Hilfe. Die jungen Anwärter nutzten die Gelegenheit, um damit nach oben zu fahren und die sin Aussicht zu genießen.

Teilnehmer:

Aufkirchen: Angelo Corsten, Chris Eitelbuss, Emily Grimes, Maximilian Hirner, Jonas Italiaander, Elias Kurzbuch, Helena Neumaier, Florian Roß und Mikka Kuhlmann; Jugendwarte: Matthias Zehetmair, Wolfgang Roß.

Eitting: Bastian Groll, Christoph Groll, Florian Hatzl, Gregor Gerson, Jacob Lange, Johannes Weber, Jonas Hatzl, Lorenz Maye, Luis Huber, Markus Kratzer, Maximilian Strobl, Maximilian Bauer, Severin Fischbach und Thomas Kratzer; Betreuer: Holger Maier, Rudolf Fuchs; Jugendwarte: Christoph Röslmaier, Anton Angelhuber.

Schwaig: Franziska Lippold, Miriam Reitinger, Florian Scholz, Maurice Altermann, Benedikt Huber, Maximilian Vilgertshofer, Julian Schaub; Betreuer: Josef Scholz, Josef Obermeir, Dirk Lippold, Martina Lippold, Robert Pichler, Erhard Eicher und Erich Obermeir; Jugendwarte: Nadine Lippold, Felix Deinert; Schminke: Kati Obermeir, Julia Hertl, Theresa Meier; Fotos: Julia Hertl und Rainer Hellinger.

 

Ausflug der JF Langenpreising

nach Deising

 

Auch in diesem Jahr unternahm die Jugendfeuerwehr Langenpreising wieder einen zweitägigen Ausflug. Für die stolze Anzahl von 21 Jugendlichen im Alter von 12 – 18 Jahren ging es zusammen mit 5 Betreuern zum „Alten Schleusenwärterhäuschen“ nach Deising. Das rund 170 Jahre alte Schleusenwärterhaus liegt auf einer Insel zwischen dem neuen Main-Donau-Kanal und einem Reststück des alten Ludwig-Donau-Main-Kanals, mitten im schönen Altmühltal. Dort angekommen wurde ersteimal von den Jugendlichen das Gelände erkundet. Nach dem Auspacken stand dann einem gemütlichen Grillabend am Lagerfeuer nichts mehr entgegen. Am nächsten Morgen unternahm man nach einem kräftigen Frühstück ein Badeausflug zum nahegelegenen St. Agatha See. Leider spielte das Wetter nicht allzu lange mit, so dass man schon gegen Mittag wieder die Heimreise antrat. Derzeit besteht die Jugendfeuerwehr Langenpreising aus insgesamt 24 Mitgliedern. In diesem Jahr kann ein Jugendlicher aufgrund seiner Volljährigkeit zur Aktiven Abteilung wechseln und im nächsten Jahr können sogar 6 Feuerwehranwärter zu Feuerwehrmännern befördert werden. Die Jugendgruppe wird von den beiden Jugendwarten Natalie Kienmüller-Stadler und Martin Brasche geleitet. Neben dem Ausflug und dem Übungsdienst, stehen die Teilnahme an jeder Menge Jugendfeuerwehrwettbewerben und auch ein Sommerfest mit Burgergrillen auf dem Programm. Natürlich kommt der Spaß bei allen Veranstaltungen sicherlich nicht zu kurz.

 

Jugendwartsitzung

21. Juni 2017 in Pyramoos

 

Das erste Treffen auf unserem diesjährigen Zeltlagerplatz.

Wie immer in Pyramoos war alles bestens vorbereitet. Kurz noch einen Weg durchs hohe Gras gemäht und schon kann die Kolonne aus Jugendwarten zu dem wunderschönen Platz am Waldrand losziehen. Eine kurze Nachbesprechung zum Bundeswettbewerb, viele Informationen zum Zeltlager und zu den anstehenden Abzeichen und ein gemütlicher Ausstausch der Jugendwarte stand auf dem Programm.

Mit gleich vier neuen Jugendfeuerwehren aus dem "Holzland" und der JF Berglern haben wir jetzt 41 Jugendfeuerwehren im Landkreis Erding!!

Vielen Dank an die FF Pyramoos

Martin Kowalski erhält

die Ehrennadel

der Deutschen Jugendfeuerwehr

in Silber

25. März 2017

Bei der Frühjahrsdienstversammlung der Stadt- und Kreisjugendfeuerwehrwarte/innen in Iffeldorf /Landkreis Weilheim-Schongau überreichte der Bezirksjugendwart Andreas Halmer unserem Kreisjugendwart Martin Kowalski die verdiente Ehrennadel der  Deutschen Jugendfeuerwehr in Silber.

 

Herzlichen Glückwunsch!!

 

 

Ausflug der Jugendwarte und Jugendsprecher nach Söll/ Tirol

21. Jan. 2017

Auf zum Nachtrodeln und Nachtskifahren in die österreichischen Berge.

Es war eine Riesengaudi für die 15 Jugendwarte und Jugendsprecher aus dem Landkreis Erding.

Rauf, runter, rauf, runter und wieder rauf und runter, zwischendrin ein Einkehrschwung dann noch Aprés Ski und eine Heimfahrt im dichten Nebel.

Das wiederholen wir nächstes Jahr wieder.

Dann freut es uns, wenn noch mehr mitfahren!

Christbaumsammelaktion der Jugendfeuerwehr Sankt Wolfgang

 

Bereits zum 5. Mal hat die Jugendfeuerwehr die ausgedienten Weihnachtsbäume eingesammelt. Auch dieses Jahr machten wieder viele Bürger Gebrauch von dem Service der Jugendfeuerwehr und unterstützten die Jugendarbeit mit einer Spende.

Diese Aktion erfreute sich in unserer Gemeinde damit wieder sehr großer Beliebtheit, stellt sie doch eine äußerst bequeme Alternative für die Entsorgung der nicht mehr gebrauchten Weihnachtsbäume dar. Fast 200 Haushalte nutzten dieses Jahr den Abholservice und ließen ihren Christbaum von der Jugendfeuerwehr und deren Helfern direkt bei sich zu Hause abholen. Die insgesamt 16 fleißigen jungen und erwachsenen Feuerwehrleute transportierten die Bäume zum Häckseln zu Hermann Manhart (Spirhersberg). Dann können die Bäume demnächst als Brennstoff zum Einsatz zu kommen.

Die Jugendlichen lernten an diesem Tag sehr viele Straßen ihrer Gemeinde kennen und erlangten damit wichtige Ortskenntnisse für ihren späteren Einsatzdienst. Zudem kommt ihnen der Erlös für ihre zukünftigen Aktivitäten zu Gute. Hinter den Kulissen bekam die Feuerwehrjugend wissenswerte Einblicke in die nicht zu unterschätzenden organisatorischen und logistischen Anforderungen einer solchen Aktion. Nicht weniger wichtig sind auch die Förderung der Zusammenarbeit untereinander und der Gemeinschaft – unter anderem auch beim gemeinsamen Mittagessen.

Wir bedanken uns bei den Bürgerinnen und Bürgern für die Spenden für unsere Jugendkasse.
Ein Weiterer Dank gilt an Landmaschinen Martin Kronseder (Oed) und Rachl Simon (Mayerhof) die uns ihre Bulldogs zur Verfügung gestellt haben.


Stephan Weindler
Pressesprecher Jugendfeuerwehr
Freiwillige Feuerwehr Sankt Wolfgang

Besucherzahlen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kreisjugendfeuerwehr Erding